Totalisatorprinzip

Die Totalisator-Wette hat ihren Ursprung in Frankreich, wo Sie pari-mutuel (zu Deutsch: „untereinander wetten“) genannt wird. Sie beschreibt die Methode, wie die Gewinne in Lotterien wie EuroMillions auf die Spieler verteilt werden: und zwar erhalten die Gewinner nach dem Totalisator-Prinzip bestimmte Anteile der Gewinnausschüttung, anstatt festgelegter Gewinnbeträge. Die Gewinnquoten stehen deshalb erst fest, wenn die Höhe der Spielgeldeinnahmen sowie die genaue Anzahl der Gewinner in allen Gewinnklassen ausgewertet wurden.

50% der Einnahmen werden bei EuroMillions als Gewinnausschüttung an die Gewinner ausgezahlt. Es gibt 13 Gewinnklassen, in denen die Gewinnquoten nach dem Totalisator-Prinzip berechnet werden. Jeder der Gewinnklassen wird ein bestimmter Anteil der Gewinnausschüttung zugeordnet. Dieser Betrag wird dann unter den Gewinnern in der Gewinnklasse aufgeteilt.

Hier ein Beispiel, wie die Gewinne nach Totalisator-Prinzip berechnet werden:

Beispiel 1

Für eine EuroMillions Ziehung werden Spielscheine im Wert von 30 Millionen Euro verkauft.

Ändert sich jedoch die Anzahl der Spielscheine, die für eine Ziehung verkauft werden, oder die Anzahl der Gewinner in einer Gewinnklasse, können sich die Gewinnbeträge ändern. Dazu ein Beispiel aus derselben Gewinnklasse:

Beispiel 2

Für eine andere EuroMillions Ziehung werden Spielscheine im Wert von 35 Millionen Euro verkauft.

Was passiert, wenn es in einer Gewinnklasse, außer der des Jackpots, keine Gewinner gibt?

Gibt es in einer Gewinnklasse keine Gewinner (mit Ausnahme des Jackpots), geht die Gewinnausschüttung für diese Gewinnklasse in die nächstniedrige Gewinnklasse mit Gewinnern ein. In dem Fall erhöht sich die Gewinnausschüttung für diese Gewinnklasse dramatisch, wie es zum Beispiel in der 669. EuroMillions Ziehung vorkam. In der Ziehung gab es keinen Gewinner in der Gewinnklasse mit 5+1 Richtigen, womit sich der Gewinn in der Gewinnklasse mit fünf Richtigen auf ganze 649.098,60 Euro erhöhte.

Auf der Seite EuroMillions Gewinne können Sie die Anteile in Prozent sehen, die jeder Gewinnklasse zugeschrieben werden.